Gesperrte Wanderwege

Im Obwaldner Wanderwegnetz sind zur Zeit folgende Abschnitte gesperrt:

    • Sarnen
      > Der Seeweg zwischen Seefeld Camping Sarnen und Seehof Sachseln ist wegen Bauarbeiten am Einlaufbauwerk für die Verbesserung der Hochwassersicherheit im Sarneraatal bis Frühjahr 2020 gesperrt. Die Umleitung über den Gehweg der Brünigstrasse ist signalisiert.


       
    •  Kerns:
      > „Obwaldner Höhenweg“ zwischen Storeggpass und Gräfimattstand: Es handelt sich bei diesem Abschnitt um keinen offiziell signalisierten Wanderweg. Die Begehung über Wagenleis (Charren) erfordert Schwindelfreiheit und Trittsicherheit (Schwierigkeit T 4 nach der SAC Berg- und Alpinwanderskala). Sie erfolgt auf eigene Verantwortung.

      > Der Bergwanderweg auf der alten Fruttstrasse ist zwischen Cheselen (bei Pkt. 1274) bis Aastafel (Pkt. 1613) wegen Lawinenschäden bis zur Räumung durch den Forstdienst ca. Mitte Juni 2019 gesperrt. Eine Umgehung ist auf der Fruttstrasse möglich.
    • Sachseln:
      > Der Seeweg zwischen Seefeld Camping Sarnen und Seehof Sachseln ist wegen Bauarbeiten am Einlaufbauwerk für die Verbesserung der Hochwassersicherheit im Sarneraatal bis Frühjahr 2020 gesperrt. Die Umleitung über den Gehweg der Brünigstrasse ist signalisiert. Siehe Map unter Sarnen.
    • Alpnach:
      > Der Hurdweg von der Geretschwand nach Mättli/Nübrüechli ist wegen Felssturzgefahr gesperrt; eine Umgehung auf der Alpstrasse über Schoni ist signalisiert.


       
    • Giswil: --
    • Lungern: --
    • Engelberg:
      > Der durch Unwetter zerstörte frühere Bergwanderweg durch das Wangtobel wird nicht wieder hergestellt. Neu führt der Berwanderweg von Örtigen über Oberäschboden - Staldirain - Staldeli - Stalden - Haltenhüttli zum Juchlipass. Der Berwanderweg ist entsprechend neu signalisiert. 


       

 

Vorbehalten werden kurzfristige Sperrungen:

 

Im Einzelnen werden die Wandernden auf die vor Ort signalisierten Umleitungen und Hinweise auf den Wanderwegen verwiesen.


Kein allgemeiner Zugang im Winter

Die signalisierten Wanderwege sind nur während der schnee- und eisfreien Zeit allgemein zugänglich. Deren  Benutzung im Winter ist in Eigenverantwortung insofern erlaubt, als die Benutzenden die objektiven Gefahren einzuschätzen wissen und über die entsprechende körperliche Leistungsfähigkeit sowie die geeignete Ausrüstung verfügen.

Vorbehalten bleiben die durch die örtlichen Tourismusorganisationen pinkfarben signalisierten allgemein zugänglichen Winterwanderwege.

Zwingend zu beachten sind die Wildruhegebiete. Während der Schutzzeit dürfen innerhalb der Wildruhegebiete nur die auf den nachstehenden Karten gekennzeichneten Wege begangen und nicht verlassen werden:

PDF     Wildruhegebiete Kanton Obwalden
 

Weitere Informationen zu den Wildruhegebieten finden sich unter www.ow.ch > Suchbegriff: „Wildruhegebiete“