Gesperrte Wanderwege

Im Obwaldner Wanderwegnetz 2017 sind zur Zeit folgende Abschnitte gesperrt:

  • Sarnen: Der Wanderwegabschnitt Stalden - Rufi - Wilerbad und umgekehrt ist wegen Unwetterschäden bis auf weiteres gesperrt. Eine Umgehung ist auf dem Wanderweg Stalden - Hubel - Giglen - Wilerbad und umgekehrt möglich.
  • Kerns: „Obwaldner Höhenweg“ zwischen Storeggpass und Gräfimattstand: Es handelt sich bei diesem Abschnitt um keinen offiziell signalisierten Wanderweg. Die Begehung über Wagenleis (Charren) erfordert Schwindelfreiheit und Trittsicherheit (Schwierigkeit T 4 nach der SAC Berg- und Alpinwanderskala). Sie erfolgt auf eigene Verantwortung.
  • Sachseln: Der Wanderweg im Grossen Melchtal von der Verzweigung Ebnet, alter Melchtalerweg – Teifibach  ist wegen Holzereiarbeiten ab mitte Oktober gesperrt.
  • Alpnach:
    > Hurdweg von der Geretschwand nach Mättli/Nübrüechli wegen Felssturzgefahr gesperrt; eine Umgehung auf der Alpstrasse über Schoni ist signalisiert.
    > Der Bergwanderweg am Pilatus von Alpnachstad nach Ämsigen ist zwischen Grossrüti und Ämsigen infolge hoher Sturmschäden längerfristig gesperrt. Für Wanderungen nach oder ab Ämsigen oder vom und zum Pilatus sind grossräumige Umgehungen möglich.
  • Giswil:
     > Der Bergwanderweg vom Grossteil zum Aspli ist zwischen Rütibach und Eichbühl wegen eines Erdrutsches bis auf weiteres gesperrt.
    > Der Bergwanderweg ab Talstation Rothornbahn - Eisee ist ab Montag, 10. Juli 2017 bis auf weiteres wegen Bauarbeiten gesperrt.
  • Lungern: --
  • Engelberg: Wegen Unwetterschäden bleibt das Bergwanderweg-Teilstück zwischen Örtigen – Eggli – Wangtobel – Arni Wang und umgekehrt bis auf weiteres gesperrt. Dieses Teilstück befindet sich auf der Wanderroute von Engelberg – Juchlipass – Melchtal / Widderfeld oder umgekehrt. Eine Umleitung ab Titlisbahn Talstation via Untertrübsee nach Arni Wang ist signalisiert.
     

Vorbehalten werden kurzfristige Sperrungen:

 

Im Einzelnen werden die Wandernden auf die vor Ort signalisierten Umleitungen und Hinweise auf den Wanderwegen verwiesen.


Kein allgemeiner Zugang im Winter

Die signalisierten Wanderwege sind nur während der schnee- und eisfreien Zeit allgemein zugänglich. Deren  Benutzung im Winter ist in Eigenverantwortung insofern erlaubt, als die Benutzenden die objektiven Gefahren einzuschätzen wissen und über die entsprechende körperliche Leistungsfähigkeit sowie die geeignete Ausrüstung verfügen.

Vorbehalten bleiben die durch die örtlichen Tourismusorganisationen pinkfarben signalisierten allgemein zugänglichen Winterwanderwege.

Zwingend zu beachten sind die Wildruhegebiete. Während der Schutzzeit dürfen innerhalb der Wildruhegebiete nur die auf den nachstehenden Karten gekennzeichneten Wege begangen und nicht verlassen werden:

PDF     Wildruhegebiete Kanton Obwalden
 

Weitere Informationen zu den Wildruhegebieten finden sich unter www.ow.ch > Suchbegriff: „Wildruhegebiete“